Artikel zu meinem YT-Video „Hört auf zu trauern. Werdet wütend!“ auf philosophia-perennis.com

Kommentar zum Manchester-Terror – offen ist nicht laissez faire. Von Ed Piper

Boris T. Kaiser veröffentlichte auf seinem youtube-Kanal, den ich geneigten Leserinnen und Lesern wärmstens zu abonnieren empfehle, nach dem Manchester-Terror eines der leider wenigen klaren wie treffenden Statements zum Umgang mit islamischen Terror.
Dazu reichten ihm gerade mal 1 Minute und 38 Sekunden. Mehr brauchte es nicht, um die momentan gefühlte Situation auf den Punkt zu bringen:

„Nach Manchester: Hört auf zu trauern. Werdet wütend!“

weiterlesen auf: https://philosophia-perennis.com/2017/05/24/manchester-ed-piper/

 

Ein ganz normaler Tag im Land wo Milch und Honig fließen: Passport anyone? und Reichtum für alle!

Von Boris T. Kaiser

Ich war dieser Tage als Begleitperson beim Jobcenter Mannheim. Dabei habe ich durch ein Plakat im Aushang erfahren, dass die Baden-Württembergische Landesregierung offenbar noch ein paar deutsche Pässe rumliegen hat, die sie dringend an den arbeitslosen Mann bringen muss. Warum erinnert mich das Ganze nur, an die berüchtigten Lock-Videos, des Bundesamtes für Migration, die wesentlicher Mitauslöser für die Flüchtlingskrise waren? Vor dem Jobcenter stand dann übrigens auch noch die Linkspartei mit eigenem Infostand. War nicht dort um mich politisch zu informieren, aber eines weiß ich auch so: Die nächste Steuererhöhung kommt bestimmt! ‬

Ministerin nutzt historische Chance: Die Bundeswehr wird zum „rechtsfreien“ Raum

cropped-10464347_10206232520682801_847206619555165244_n.jpg

Boris T. Kaiser: Autor, Blogger und Publizist

Von Boris T. Kaiser

Bei der Bundeswehr wird derzeit alles auf den Kopf gestellt, auf der Suche nach rechtsextremen Symbolen. Jeder Winkel der noch so abgelegensten Kaserne wird durchleuchtet, ob sich noch irgendwo eine kleine Hakenkreuz-Kitzelei, ein zu alter Stahlhelm, oder sonst ein Symbol der auszublendenden Zeit zwischen der Königlich Preußische Armee und dem „Bürger in Uniform“ finden lässt. Zu den groß angelegten Suchaktionen gehören auch intensive Stuben-Inspektionen bei den Soldaten. Wo wäre ein Generalverdacht schließlich angebrachter als bei der Armee.

Dabei ist es für Verteidigungsministerin Von der Leyen offenbar bedeutungslos, dass die Fakten ein völlig anderes Bild der Truppe zeichnen. Die Zahlen des Militärischen Abschirmdienstes belegen nämlich mitnichten eine Zunahme des Rechtsextremismus in der Bundeswehr. Im Gegenteil. Die Verdachtsfälle in diesem Bereich sind in den letzten Jahren immer weiter gesunken. Interessant vor allem auch deshalb, weil der Hang zu rechtsextremen Gedankengut, wie man es überall lesen kann, in dieser Zeit gesamtgesellschaftlich enorm zugenommen haben soll. Die Bundeswehr wäre in diese Bereich also, wenn überhaupt, ein Positivbeispiel. Die Sache mit den wenigen Verdachtsfällen bei unserer Armee könnte sich demnächst allerdings dramatisch ändern. Die von obersten Stellen zum Denunziantentum angestifteten Soldaten melden mittlerweile offenbar so ziemlich jeden Kameraden, der nicht bei 3 auf der Antifa-Barrikade ist. Weiterlesen

Serie – Coole Leute sind nicht politisch korrekt! Part 2: Joachim Steinhöfel

Auch in Teil 2 der Serie möchte ich auf ein Video eines Mannes hinweisen, der für mich schon in Jugendjahren durchaus stil- und image-prägend war. Damals noch in seinen Werbespots für eine große deutsche Elektronik-Fachmarktkette, in denen er schon Bad Boy war, lange bevor es Bad Boys gab. Heute gehört er zu den Hauptautoren der Achse des Guten und ist einer der bissigsten und brillantesten politischen Kommentatoren unserer Zeit. In diesem Video rasiert er Heiko Maas und dessen Offensive zur Einschränkung der Meinungsfreiheit.