Du Sollst alle Menschen lieben… Außer Amis und Juden

FreundschaftBTK

Während der deutsche Gutmensch sonst alle Völker dieser Welt umarmt und intensiv lieb hat, macht er bei 2 Völkern eine ganz besondere Ausnahme…

Auszug aus meinem im Winter erscheinenden Buch: „Die 10 Gebote der Political Correctness – Deutschland auf dem Weg in die Tugenddiktatur“

Eines der am meisten via Facebook verbreitenden Bilder ist eine Karikatur die einen in den amerikanischen Farben gekleideten Sensenmann zeigt, der mit seiner Sense, deren Klinge die israelische Flagge ziert, einen Hausflur entlang von Tür zu Tür geht. Hinter ihm liegen mehrere bereits geöffneten Türen, aus all diesen Türen fließt Blut. Über den Türen steht: Pakistan, Iraq, Lybia, Syria usw. Als nächstes klopft er zum Beispiel an die Tür des Libanon. (Es gibt das Bild in verschiedenen Varianten) Die berechtigte Frage warum jemand der so ein Bild postet nicht auch gleich noch ein Bild postet, auf dem der Tod die Farben des Islam trägt, der überall da wo er herrscht zu Unterdrückung und Blutvergießen führt, würde einem direkt den Vorwurf der nahezu gesamten Internet-Gemeinschaft einbringen, dass man ein ganz schlimmer „Islamhasser“ und „Rechtspopulist“ sei.
Eine andere im Netz sehr beliebte und vor allem von Moslems gern verbreitete Karikatur zeigt folgendes Szenario: Der berühmte us-amerikanische „Uncle Sam“ geht in voller Stars-and-Stripes-Montur spazieren mit einer aus muslimischen Sicht in doppelter Hinsicht aufreizend gekleideten Dame spazieren. In doppelter Hinsicht aufreizend gekleidet ist die Dame aus islamischer Sicht deshalb, weil sie zum einen die Farben uns Symbole Israels trägt, und ihren sehr sexy, wohlgeformten Körper damit auch noch nur sehr spärlich verhüllt. (Enganliegendes Kleid und hohe Stöckelschuhe.) An der Hand haben die beiden nicht nur 2 kleine arabische Jungen, die der Kleidung und der Bildbeschriftung nach Katar und Saudi-Arabien symbolisieren sollen, sie zerren auch noch eine ganze Schar von kleinen Hündchen hinter sich her. Die kleinen Hündchen tragen Bauchbinden mit den Flaggen etlicher europäischer Staaten. Darunter: Frankreich, Großbritannien Italien und sogar die Türkei.
Zum ersten Mal ist mir die Karikatur begegnet als ein drittklassiker palästinensertuchtragender Gangsterrapper aus Pirmasens namens „Massiv“ sie auf seiner Facebookseite geteilt hat. Wenn erst mal so ein bei der Jugend beliebter Promi (Selbst wenn es trotz einiger Auftritte in der Endzeit des Musikfernsehens, eher ein reiner YouTube Musikvideo-Rapper ist) den post geteilt hat, hat man ihn, wenn man so wie ich ein Dasein als Berufsjugendlicher fristet, ständig in seiner Timeline. Der Fall zeigt der bei NPD und anderen Neo-Nazi-Spacken so beliebte „USrael“-Mythos fällt offenbar auch bei arabischen Einwanderern und den ihnen nacheifernden urbanen deutschen Jugendlichen auf sehr fruchtbaren Boden. Genau wie der sehr verbreitete Vergleich zwischen den Ghettos in der NS-Zeit und den „Ghettos“ in denen die Palästinenser „leben müssen“ Natürlich gibt es gewaltige Unterschiede, Zum Beispiel den, dass des in den jüdischen Ghettos der Nazis wesentlich weniger Frischobststände gab als in „Palästina“. Dennoch erntet man mit diesem Vergleich mittlerweile in nahezu allen Schichten in Deutschland durchaus Zustimmung. Oder ganz einfach die Tatsache, dass die Palästinenser-Gebiete keine Massenvernichtungslager sind. Deshalb soll es hier nochmal ganz klar gesagt werden: Wer die Situation der Palästinenser in „Palästina“ mit denen der Juden im Dritten Reich vergleicht ist entweder extrem naiv oder sehr, sehr berechnend.
Antisemitismus gepaart mit Antiamerikanismus ist in der von mir ansonsten innig geliebten Hip-Hop-Szene leider weit verbreitet. Ein weiteres Beispiel hierfür ist der Rapper und Radio-DJ Trooper Da Don. Einem größeren Publikum wurde der afrodeutsche Rapper durch eine Zusammenarbeit mit dem „DSDS“ Sternchen für den Song „Ride or Die (I Need You)“ mit dem er im Jahr 2003 Platz 4 der deutschen Single-Charts erreichte. Seitdem habe ich nicht mehr viel von ihm gehört. Und wohl auch sonst niemand. Jedenfalls nicht bis zu seiner Teilnahme beim jüngsten „Promiboxen“
Mir persönlich ist DJ Trooper Da Don in den letzten Jahren (wenn überhaupt) eher durch wirre Verschwörungstheoretiker Posts auf seiner Facebookseite aufgefallen. Normalerweise postet er da Zum Beispiel Warnungen vor „die Zähne zerstörendender Zahnpasta“ versehen mit Links zu dubiosen Internetseiten und dem hochinformativen Hinweis, dass er selbst nur das von der „Stiftung Warentest“ als mangelhaft eingestufte „Medizinisches Zahncremekonzentrat“ „Ajona“ benutzt. Immer mal wieder mischt er unter seine posts zwischen Fotos von dicken Frauen- Ärschen und Veranstaltungshinweisen aber auch mal eine Prise Antisemitismus. Wobei, ehrlich gesagt ist es doch mehr als eine Prise, es ist schon ein gutgehäufter Esslöffel voll. So stellte er seinen Facebookfreunden am 02.04.2014 die ekelhaft scheinheilig und feige formulierte Frage: „Kennt du den Namen ROTHSCHILD?“ In Verschwörungstheoretiker-Kreisen weiß man natürlich sofort was er damit mein, und demensprechend fielen auch die Kommentare aus. So schrieb ein junger Mann mit Schlumpf als Profilbild: „Nur zu gut -.- Weg mit dem Pack. Da Dino & George Dean sagen schon alles… Diese NWO mit Ihren Bankstern gehören ausgerottet, das sind wie wahren Verbrecher auf unserer Erde!“ und wies wenig später auch noch auf eine bevorstehende Veranstaltung mit dem wegen Antisemitismus und Verbreitung wirrer Verschwörungstheorien vom Rundfunk Berlin-Brandenburg gefeuerten Ken Jebsen hin. Ein anderer Fan postete ein Bild dass Evelyn Rothschild zeigt und ihm die Verantwortung für so ziemliche alle Grausamkeiten der jüngeren Geschichte vom Nationalsozialismus bis hin zum 11. September unterstellte. Das hetzerische Bild hat offenbar auch dem alten Trooper so gut gefallen, dass er sofort auf „Gefällt Mir“ geklickt hat. Weiter Kommentare gefällig? Kein Problem. Jemand mit dem Facebooknamen “John Becker” schreibt: “The biggest gangstas ever they are the root of all evil!!” Und ein gewisser Mehmet Sevcan Tripple H weiß: „Seit ca. 200 Jahren Herrscher über die Welt. Aber alle denken Obama oder Putin ist es…“
Am selben Tag verbreitete Trooper Da Don unter den Hashtags #Truth #Wahrheit eine Fotocollage mit der Überschrift: Know Your Enemy – This Men Rule The World!“ Darunter Fotos und Namen der 12 Männer die angeblich die Welt beherrschen: 1. Lord Jacob de Rothschild 2. Sein Sohn Nathaniel 3. Baron John de Rothschild 4. Sir Evelyn Rothschild 5. David Rockefeller 6. Nathan Warburg 7. Henry Kissinger 8. George Soros 9. Paul Volckler 10. Larry Summers 11. Lioyd Blankfein, 12. Ben Shalom. Die Botschaft ist klar: „Die Juden und eine Handvoll ihrer Spießgesellen kontrollieren alles!“ Das ausgerechnet ein afrodeutscher Rapper solche rassistischen Hetze verbreitet ist sehr verwunderlich. Umso mehr da Trooper Da Don sonst überempfindlich ist, was das Thema Rassismus angeht und diesen sowie alles was „rechts“ ist bei jeder Gelegenheit anprangert. Aber Rassisten sind eben immer die anderen und Diskriminierung ist es immer nur dann wenn es einen selber trifft. Wenn man diese Haltung erst mal lange und intensiv genug verinnerlicht hat, kann man sich auch als tiefdunkelhäutiger Rapper und Gutmensch ungeniert als brauner Propaganda-Bomber betätigen und ohne schlechtes Gewissen antisemitische Hetze verbreiten.
Warum diese antisemitische Propaganda und Hetze ausgerechnet auf Facebook so verbreitet ist vermag ich nicht zu sagen. Vielleicht ist die Erklärung aber auch ganz schlicht: Weder irgendeine gehirnamputierte Neonazi-Dumpfbacke aus Mecklenburg-Vorpommern noch irgendein Moslem auf der ganzen Welt war bisher in der Lage etwas wie Facebook zu erfinden und es dann auch noch zu einem weltweiten Megaerfolg zu führen. Man ist also wieder mal auf eine Erfindung des geistig weit überlegenen Feindes angewiesen und muss dem amerikanischen Juden Mark Zuckerberg zugestehen, dass er doch so einiges richtig gemacht hat. Dieses Zugeständnis bedeutet schon eine ganze Menge. Denn eigentlich können es Juden und Amerikaner ihren Feinden niemals recht machen. Der Jude ist in den vor Hass glühenden Augen des Antisemiten entweder schäbig, dreckig und zerlumpt oder geschniegelt, geldgeil und arrogant. Entweder feige und hinterhältig oder blutrünstig und kriegslüstern.
Ende Mai 2010 machten sich die Bundestagsabgeordneten der Linkspartei Annette Groth und Inge Höger sowie der einstige außenpolitische Sprecher der Partei Norman Paech auf zu einer Butterfahrt nach Gaza. Sie wollten mit mehreren mit „Versorgungsgütern“ beladenen Schiffen die Gaza-Blockade brechen, die von Israel als Sanktion gegen die Hamas eingerichtet wurde. Die linken Politiker befanden sich auf den Kuttern in illustrer Gesellschaft. Unter anderem waren Vertreter der rechtsextremen türkischen Partei „BBP“ sowie Journalisten der türkischen Tageszeitung „Anadolu’da Vakit“, die in ihren Artikeln auch gerne mal den Nationalsozialismus verharmlost, an Bord. 50 der Passagiere des Schiffes gehörten israelischen Angaben zufolge internationalen Terrornetzwerken an. Kurzum die gesamte internationale „Friedensbewegung“ war einträchtig versammelt. Im Verlauf der Aktion nahmen die „Friedensengel“ 3 israelische Soldaten gefangen und lieferten sich eine bewaffnete Auseinandersetzung mit der israelischen Armee. Unter anderem „verteidigten“ sie die Schiffe gegen die israelischen Soldaten mit Messern, Eisenstangen, Äxten und Schusswaffen. Was man als friedensbewegter Menschen eben so dabei hat auf so einer launigen Bootsfahr. Sich der vielleicht besten Arme der Welt so entgegenzustellen war keine gute Idee. Bei der Aktion gab es zahlreiche Tote und Verletzte vor allem auf der Seite der Blockadebrecher. Obwohl ein beträchtlicher Teil der Besatzung aus bewaffneten Antisemiten bestand, die ganz offenbar genau wussten worauf sie sich bei einem solchen Blockadedurchbruchsversuch einlassen, waren die Bösen in der öffentlichen Wahrnehmung am Ende mal wieder die Israelis. Israel hat in so einer Situation also nur die Wahl Schiffe mit wer weiß welcher Beladung zu den Hamas-Terroristen nach Gaza durchzulassen, oder von der ganzen Welt geächtet zu werden.

Vor einer ähnlichen Lose-Lose-Situation, was die Wahrnehmung der Gegner angeht, steht der gemeine Amerikaner und vor allem Die US-Regierung. Greift die USA Beispielsweise in einen Bürgerkriegskonflikt bei dem die Regierung mit massiver Gewalt gegen Oppositionelle vorgeht nicht ein, weint selbst der eingefleischteste deutsche „Kriegsgegner“ und „Pazifist“ dicke Krokodils-Tränen und frag, wie die Amerikaner bei diesem himmelschreienden Unrecht nur tatenlos zusehen können. Schicken die Amerikaner aber Truppen zur Befriedung des Gebietes, heißt es direkt (meist von den selben Leuten) Aha! Das ist wieder typisch. Der Ami spielt wieder den Weltpolizisten. Zuletzt befanden sich die Amerikaner in dieser weltpolitischen Zwickmühle als es in Syrien so richtig zu Sache ging. Die lähmende Haltung die das bei der US-Regierung ausgelöst hat, hat bis heute katastrophale Folgen für das Land und die gesamte Region. Leider müssen wir damit rechnen, dass es nicht das letzte Mal war, dass Vollzeit-Amerikakritiker die Welt in so eine fatale Situation gebracht haben. Genau wie die Welt-Koalition der „Israel-Kritiker“ wohl auch weiterhin dafür sorgen wird, dass Israel sich immer mindestens drei Mal überlegt, ob es sich gegen einen Angriff wehrt oder nicht. Die exakte weitere weltpolitische Entwicklung spielt für das Eintreffen dieser Prognose keine allzu große Rolle. Der antisemitische und antiamerikanische Hass ist blind aber flexibel.
Fortsetzung dieses sowie 10 weiteren Kapiteln plus Vorwort in meinem Winter erscheinenden Buch: „Die 10 Gebote der Political Correctness – Deutschland auf dem Weg in die Tugenddiktatur“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s