#verlagegegenrechts Literarischer Zwergenaufstand

Von Boris T. Kaiser

Unter #verlagegegenrechts wird im Netz gegen konservative Aussteller auf der Leipziger Buchmesse getrommelt. Das Ganze erinnert an die Hysterie auf der Frankfurter Buchmesse, die 2017 zum Fiasko für Messeleitung und linken Aktivisten wurde. Während diese sich, durch Fake-News, peinliche Schmierereien an Buchständen und infantiles Gekeife bei Lesungen, bis auf die Kochen blamierten, konnten Verlage wie der Verlag Antaios sich über wertvolle Werbung freuen.

Mancher scheint daraus gelernt zu haben. Anders als in Frankfurt finden sich unter den „Verlagen gegen Rechts“ bisher kaum bedeutsamen Namen. Auf der Webseite der Aktion spuckt man dennoch große Töne: „Mehr als 45 Verlage und 100 Einzelpersonen/Initiativen unterzeichnen Statement gegen rechte Hetze auf der Leipziger Buchmesse.“

Es sind Verlage aus dem linksalternativen Spektrum am Rande der Bedeutungslosigkeit.

Weiterlesen auf der Seite der Jungen Freiheit

Advertisements

Studie: Radikal-islamisch in der dritten Generation

Von Boris T. Kaiser

Acht Prozent der moslemischen Schüler gaben bei einer Umfrage in Niedersachen zu, die gewaltsame Ausbreitung des Islamischen Staats zu befürworten. Auch für Terroranschläge gab es Sympathien. Die Umfrage ist Teil der in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie zur Zuwandererkriminalität, die schon für Furore sorgte, noch bevor das Augenmerk der Öffentlichkeit auf den Punkt mit den IS-Fanboys an den deutschen Schulen fiel. Die Befragung fand übrigens schon 2015 statt, war aber lange – wie so vieles, das „die Bevölkerung verunsichern würde“ – nicht öffentlich präsentiert worden.

Von 10.638 Jugendlichen der Jahrgangsstufe 9, gaben lediglich 500 an, islamischen Glaubens zu sein. Von diesen gingen nur 280 auf die betreffenden Aussagen ein. Darüber, wie das Ergebnis an einer Schule mit überwiegend moslemischem Schüleranteil ausfiele, kann nur spekuliert werden.

Weiterlesen auf Junge Freiheit Online

CrossFit

Für alle die vor allem meine satirischen Beiträge schätzen, gibt es in der aktuellen Ausgabe der „Jungen Freiheit“, neben meinem Mannheim -Artikel, auch etwas leichtere, aber dafür (hoffentlich) um so unterhaltsamere Kost. Meinen Text zum Thema CrossFit.

JF-TV berichtet aus Mannheim

Imad Karim und ich waren an Silvester, mit den Kollegen von JF-TV, unterwegs in Mannheim, um über die Zustände in einer Stadt zu berichten, die zum Sinnbild für ein verunsichertes Land und die Folgen der verfehlten Asyl-Politik unter Angela Merkel geworden ist.

Übrigens: Den im JF-TV-Beitrag angesprochenen Artikel von mir, mit vielen ergänzenden Erläuterungen und Hintergrundinformationen,  in der Jungen Freiheit gibt es jetzt am Bahnhofskiosk Ihres Vertrauens und jedem anderen wirklich guten Zeitungshändler.

Pünktlich zum neuen Jahr gibt es meinen satirischen Jahresausblick auf 2018 auch auf jf-online

Von Boris T. Kaiser
Rußland wird von der Fußball-WM im eigenen Land ausgeschlossen. Das daraufhin von Putin verhängte Einreiseverbot für sämtliche WM-Teilnehmer wird von der internationalen Staatengemeinschaft als grober Verstoß gegen das Völkerballrecht gewertet. Zu den daraufhin beschlossenen Sanktionen gehören unter anderem ein europaweites Stadionverbot für Gerhard Schröder und ein Red-Bull-Embargo.

Das neue Jahr in seinem ganzen grauen gibt es hier: 

Junge Freiheit

So wird 2018

Ich durfte in diesem Jahr den satirischen Jahresausblick auf 2018 für die Junge Freiheit schreiben. Jetzt am Bahnhofskiosk, bei jedem guten Zeitungshändler, als E-Paper oder natürlich im Abo. Wer meine Vorhersagen nicht liest, soll hinterher nicht sagen, ich hätte ihn nicht gewarnt!🔮 Allen Anderen: Eine Frohe Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Beste Grüße aus Mannheim,

Boris T. Kaiser