The world loves me!

War diese Woche zu Gast im erfolgreichen US-Podcast meines sehr guten Freundes Vince Russo. Die internationalen Reaktionen waren überwältigend. Hier einige der schönsten Tweets auf Twitter:

This week I was a guest on the most successful PodcastOne and The Relm Network show of my very good friend Vince Russo. The international reactions were awesome! Here are some of my favorite tweets on Twitter:

Die Show gibt es hier für Abonnenten als Video (2,99$ pro Monat. Jederzeit kündbar keine langfristige Vertragsbindung):

https://russosbrand.com/2017/06/22/castrating-the-marks-their-dirt-sheets-62217/

Oder hier gratis als Audio-Only-Version beim US Top-Network PodcastOne“:

http://podcastone.com/vince-russo-the-brand

Nur Deutsche unter den Tätern: Die bizarr verzerrte Welt des Verbrecher-Fernsehens

Von Boris T. Kaiser

img_5329

Boris T. Kaiser vor den Mauern der JVA Mannheim

Die hessische Innenministerin Eva Kühne-Hörmann machte kürzlich darauf aufmerksam, dass Deutsch in deutschen Gefängnissen immer mehr zur Fremdsprache wird. Den unbedarften Zeitungsleser dürfte dies verwundert haben, hat man uns doch immer eingeredet, dass alle Statistiken belegen würden, dass Ausländer nicht krimineller seien als Deutsche. Auf eine Anfrage hin musste man jetzt aber einräumen, dass bis zu zwei Drittel der Gefängnisinsassen nur unzureichend Deutsch sprechen. In deutschen Knästen wird also offenbar, welch Wunder, genau so wenig Deutsch gesprochen, wie in den, als multikulturelle Bereicherung deklarierten, Problemvierteln unserer Städte.

Sehr viel Deutsch, oder zumindest so etwas ähnliches, wird dagegen im Nachmittagsprogramm des hiesigen Privatfernsehens gesprochen. In denen man sich, den Machern zufolge, mitten im Leben wähnt. „Verdachtsfälle“, oder „Auf Streife“ heißen jene Formate, in denen Laiendarsteller den kriminellen Alltag in Deutschland nachspielen. Die im Medien-Fachjargon „Scripted Reality“ genannten Formate verheißen der gemeinen Couch-Potato, einen zwar gescripteten, aber möglichst realitätsnahen Einblick in das gefährliche Deutschland da draußen, wie es nur knallharte Profis kennen. Um diesen Eindruck zu unterstreichen, versprechen die Sender echte Privatdetektive, Sicherheitskräfte und sogar Polizisten, die von der Realität inspirierte Fälle darstellen. Die Geschichten tragen so klangvolle Namen wie: „Für eine Hand voll Hundefutter“, „Liebe geht durch den Router“ oder „SMS aus dem Jenseits“. Nun sagen einem schon die Titel, was jedermann mit einer Hand voll Menschenverstand auch so klar sein dürfte: dass diese Geschichten in Wahrheit natürlich nur sehr wenig mit der Realität zu tun haben. Die Art und Weise, wie hier die Realität verdreht wird, ist aber durchaus interessant. Weiterlesen